Ausbildung Logopädin/Logopäde

Wenn Sie sich für Menschen, Sprache und Kommunikation interessieren, dann sind Sie bei uns richtig, denn Logopädinnen und Logopäden behandeln Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Sie unterstützen ihre Patient*innen dabei, besser mit ihrer Umwelt zu kommunizieren sowie Funktionen zu erhalten, zu erlangen, zu verbessern und ermöglichen Menschen damit Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe.

Was mache ich als  Logopädin/Logopäde?

Logopädinnen und Logopäden gehören zu den Gesundheitsfachberufen, die auf ärztliche Verordnung arbeiten. Sie diagnostizieren, behandeln, beraten Menschen mit Kommunikationsproblemen und Schluckstörungen sowie deren Angehörige. Dazu setzen sie spezifische Therapiekonzepte und ‑methoden ein, die unter anderem Stimm-, Sprech- und Hörübungen, Atem- und Entspannungstechniken, Schlucktraining oder Bewegungsübungen für die Gesichtsmuskulatur beinhalten. Jede einzelne Behandlung wird geplant, ausgewertet und dokumentiert. So können Verlauf und Fortschritte der Therapie kontrolliert werden.

Die Einsatzbereiche in diesem Beruf sind vielfältig und reichen von Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen über Logopädiepraxen, Arztpraxen bis hin zu Gesundheitsämtern, Sondereinrichtungen für Menschen mit Sprach- und Hörstörungen, Kindergärten oder Grundschulen.

 

Was muss ich als Logopädin/Logopäde können?

Die Logopädieausbildung ist sehr anspruchsvoll, denn Sie brauchen in diesem Beruf umfangreiches interdisziplinäres Fachwissen.
Sie benötigen außerdem pädagogisches Geschick, eine gewisse körperliche und psychische Belastbarkeit, normales Seh- und Hörvermögen, eine gesunde und belastungsfähige Stimme, musikalisches Interesse, eine einwandfreie Aussprache, guten sprachlichen Ausdruck und eine gut entwickelte soziale Kompetenz sowie Einfühlungsvermögen für Ihre Patient*innen.

 

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre (tariflich geregelte Vollzeitausbildung) und endet mit der staatlichen Prüfung.

Die theoretische und praktische Ausbildung sind eng verzahnt und aufeinander abgestimmt. In der Regel findet vormittags der theoretische und praktische Unterricht, nachmittags die praktische Ausbildung statt.

 

Was lerne ich während der praktischen Ausbildung?

Die praktische Ausbildung umfasst 2.100 Stunden in den logopädischen Störungsbildern (u. a. Aussprachestörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Stimmstörungen, Aphasie, Dysarthrie, Redeflussstörungen). Sie beinhaltet Hospitationen und eigene Behandlungen unter Anleitung und Fachsupervision der Lehrlogopädinnen.

Was lerne ich in der theoretischen Ausbildung?

Der theoretische und praktische Unterricht beinhaltet 1.740 Stunden. Sie erwerben Kenntnisse in allen wichtigen Bereichen Ihres späteren Berufs, zum Beispiel:

  • Logopädie
  • Anatomie und Physiologie
  • Aphasiologie
  • Audiologie und Pädaudiologie
  • Berufs- und Gesetzeskunde
  • Elektro- und Hörgeräteakustik
  • Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde
  • Kieferorthopädie und Kieferchirurgie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Neurologie, und Psychiatrie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Pädiatrie und Neuropädiatrie
  • Phonetik/ Linguistik
  • Psychologie und klinische Psychologie
  • Stimmbildung und Sprecherziehung
     

Welche gesetzlichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Sie haben mindestens einen guten mittleren Schulabschluss (MSA), Fachhochschulreife oder Abitur.
  • Sie sind persönlich und gesundheitlich für den Beruf geeignet.

Darüber hinaus sind erforderlich:

  • ein Praktikum im sozialpädagogischen und/ oder klinischen Bereich (mind. 6 Wochen)
  • eine einwandfreie Aussprache und ein guter sprachlicher Ausdruck
  • ein Nachweis über ein C2-Sprachniveau (bei nicht deutscher Herkunftssprache)

Bewerbung

Sie möchten eine Ausbildung zur Logopädin / zum Logopäden am Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe beginnen? Herzlich willkommen!

An unserer Schule für Logopädie findet die theoretische und praktische Ausbildung statt.

Der Bewerbungszeitraum ist immer vom 01.01. bis 28.02. des jeweiligen Jahres, Ausbildungsbeginn ist der 1. Oktober.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte innerhalb des Bewerbungszeitraums ausschließlich postalisch an uns.

BBG Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe gGmbH
Standort Mitte – Schule für Logopädie
Schulleiterin
Matthia Rischke
Oudenarder Str. 16
Haus A, Aufgang 10
13347 Berlin

Das muss Ihre Bewerbung beinhalten:

  • Bewerbungsbogen Ausbildung Logopädie
  • formloses Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien des mittleren Schulabschlusses und ggf. des letzten Schulabschlusses (bei Abitur zusätzlich die letzten zwei Schulzeugnisse)
  • phoniatrisches Gutachten über Ihre stimmliche Belastungsfähigkeit und Ihr Hörvermögen
  • ggf. Sprachnachweis (bei nicht deutscher Herkunftssprache)
  • Nachweise über Praktika, Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges soziales Jahr
  • ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag
  • FAQ

    Wann kann ich mich für die Ausbildung bewerben? Ich wollte mich erkundigen, ob es noch freie Ausbildungsplätze für diesen Beruf gibt.

    Der Bewerbungszeitraum für den Beginn der Ausbildung im Oktober 2020 ist bereits abgelaufen.

    Gerne können Sie sich im Bewerbungszeitraum 01.01.-28.02.2021 für den Ausbildungsgang im 2021 bewerben.

    Kann ich mich noch bewerben, obwohl der Bewerbungszeitraum abgelaufen ist?

    Leider ist außerhalb des Bewerbungszeitraums keine Annahme von Bewerbungsunterlagen möglich. Diese werden nicht gespeichert bzw. aufbewahrt. Bitte senden Sie uns Ihre Unterlagen nur in dem angegebenen Zeitraum zu (01.01.-28.02.2021).

    Wie viele Ausbildungsplätze vergeben Sie in jedem Jahr?

    Insgesamt bilden wir 42 Logopädinnen/Logopädinnen aus, pro Ausbildungsjahr  i.d.R. 14.

    Muss das phoniatrische Gutachten bei der Bewerbung eingereicht werden und wie alt darf es sein?

    Das phoniatrische Gutachten muss zur Bewerbung eingereicht werden und darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 2 Monate sein. (Der Internetauftritt wird diesbezüglich gerade überarbeitet.)

    Muss das Praktikum bis zum Zeitpunkt der Bewerbung absolviert sein, damit es berücksichtigt wird oder gilt dies bis zum Ausbildungsbeginn?

    Das gilt bis zum Ausbildungsbeginn.

    Ich spreche mit Akzent Deutsch. Ist das ein Hinderungsgrund für die Logopädieausbildung?

    Grundsätzlich spricht ein „Akzent“ in der deutschen Sprache nicht gegen eine Bewerbung bei uns. Bewerben Sie sich gerne.
    Beachten Sie bitte den Bewerbungszeitraum.

    Es werden in den Kliniken soweit ich das bisher recherchieren konnte hauptsächlich Pflegepraktika angeboten.. Wäre ein Praktikum in der Pflege zum Beispiel auf einer Kinderstation demnach angemessen oder soll ich es beim Sozialpädiatrischen Zentrum versuchen?

    Sie können gerne ein Pflegepraktikum absolvieren, auch an unterschiedlichen Einsatzorten, z. B. geriatrische Station in einer Klinik oder auch ein sozialpädagogisches Praktikum in einer Kindertagesstätte o.ä., so hätten Sie die verschiedenen potentiellen Zielgruppen der Logopädie kennengelernt.

    Ich beende morgen erfolgreich das 1. Ausbildungsjahr. In den letzten Monaten hat sich aus privaten Gründen die Möglichkeit ergeben nach Berlin zu ziehen und diese würde ich auch gerne wahrnehmen. Nun ist meine Frage, ob es grundsätzlich möglich wäre die Schule zu wechseln und die Ausbildung bei Ihnen weiterzumachen, also im 2. Lehrjahr zu beginnen.

    Um zu überprüfen, ob es möglich ist, dass Sie in unser 2. Ausbildungsjahr wechseln, benötigen wir folgende Unterlagen von Ihnen:

    • Nachweise über alle bereits absolvierten Unterrichtsfächer incl. der Anzahl der Unterrichtseinheiten pro Fach
    • Leistungsnachweise über alle o.g. Unterrichtsfächer
    • Nachweise über Hospitationen und eigene Therapien im Rahmen der praktischen Ausbildung mit Angabe der Störungsbilder
    • Nachweise über Fehlzeiten

     

mehrerfahren mehrerfahren mehrerfahren mehrerfahren