Anästhesietechnische*r Assistent*in (ATA)

Sicherheit geben, Schmerzen lindern, empathisch und beruhigend wirken, in Notfällen professionell handeln: Anästhesietechnische Assistent*innen unterstützen die Anästhesist*innen und arbeiten in einem vielfältigen und verantwortungsvollen Einsatzgebiet der Medizin.

Was mache ich als ATA?

Als Anästhesietechnische Assistent*in unterstützen Sie bei allen medizinischen und diagnostischen Eingriffen im Tätigkeitsfeld der Anästhesie, Schmerz - und Notfalltherapie. Sie betreuen die Patient*innen vor, während und nach der Operation, bereiten die Narkoseeinleitung vor, überwachen mit dem/der Anästhesist*in die Narkose und kümmern sich um die Nachbereitung. Des Weiteren werden Sie in den verschiedenen Funktionsbereichen wie Angiographie, Endoskopie und Katheterlaboren eines Krankenhauses eingesetzt.

 

Was muss ich als ATA können?

In der Anästhesie arbeiten Sie sowohl eigenverantwortlich als auch eng mit dem Ärzteteam und den Patient*innen zusammen. Dafür brauchen Sie ein umfangreiches Fachwissen und Einfühlungsvermögen für andere Menschen. Sie sollten belastbar, flexibel und zuverlässig sein. Ein medizinisch-naturwissenschaftliches Interesse wird vorausgesetzt.

 

Wie läuft die ATA-Ausbildung ab?

Die Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistent*in dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung. Seit dem 01.01.2021 ist die Ausbildung staatlich anerkannt nach dem Gesetz zur Ausbildung des/der Anästhesietechnischen Assistent*in.

Den Theorieteil Ihrer Ausbildung absolvieren Sie an der ATA-Schule des Berliner Bildungscampus. Die praktische Ausbildung findet in den Kliniken oder Einrichtungen der Träger der praktischen Ausbildung statt.

 

Was lerne ich während der praktischen Ausbildung?

Die praktische Ausbildung umfasst 2.500 Stunden. Während der praktischen Ausbildung bei den Trägern lernen Sie, wie Sie während Operationen und Untersuchungen mit den unterschiedlichen Anästhesieverfahren professionell als ATA handeln. Sie erhalten Einblicke in verschiedene medizinische Fachgebiete.

Was lerne ich in der theoretischen Ausbildung?

Die theoretische Ausbildung umfasst 2.100 Stunden. Die Theorie findet in mehrwöchigen Schulblöcken statt und orientiert sich an Handlungen aus dem beruflichen Alltag. Dadurch verschmelzen die einzelnen Fächer zu komplexen Lernsituationen. In der Lernsituation „Eine Narkose vorbereiten“ lernen Sie zum Beispiel an konkreten Fällen wichtige Inhalte zur Anatomie/ Physiologie, zur Anästhesie, zu den Sozial- und Rechtswissenschaften und zur hygienischen Arbeitsweise.

In unserem komplett eingerichteten Skills-OP erlernen Sie praktische Fertigkeiten, die für die Tätigkeit im Krankenhaus benötigt werden. In konkreten, nachgestellten Situationen aus der Praxis üben wir anhand von Modellen und Simulationspatient*innen.

 

Welche gesetzlichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Sie haben:
    • den mittleren Schulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Schulabschluss.
    • einen Hauptschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung beziehungsweise eine einjährige Ausbildung als Alten- oder Krankenpflegehelfer*in/ -assistent*in.
  • Sie besitzen gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (falls Sie den Schulabschluss im Ausland erworben haben: Sprachniveau B2).
  • Sie sind gesundheitlich für den Beruf geeignet.

Ein Praktikum oder Hospitationstage im anästhesiologischen Tätigkeitsfeld sind empfehlenswert und erwünscht.

Bewerbung

Sie möchten eine Ausbildung am Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe beginnen? Herzlich willkommen: An unseren Schulen vermitteln wir Ihnen alle wichtigen Inhalte Ihrer theoretischen Ausbildung, Ihre praktische Ausbildung findet bei einem unserer Träger statt.

Bewerben Sie sich bei dem Träger, bei dem Sie Ihre praktische Ausbildung absolvieren möchten:
Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH, dem größten kommunalen Klinikkonzern Deutschlands oder Charité – Universitätsmedizin Berlin, Europas größter Universitätsklinik.

Bewerbung bei Vivantes hier
Bewerbung bei Charité hier

  • FAQ

    Wann fängt die Ausbildung an?

    Die Ausbildung startet jedes Jahr am 1. April.

    Wo findet die theoretische Ausbildung statt?

    Die Theorie lernen Sie an unserer ATA-Schule am Standort Süd.

    Kostet mich die Ausbildung etwas?

    Sie schließen einen Ausbildungsvertrag ab und bekommen eine Ausbildungsvergütung. Die Höhe ist abhängig von Ihrem Ausbildungsträger.  Bitte erkundigen Sie sich direkt vor Ort – am besten beim Bewerbungsgespräch.

    Wie viele Urlaubstage habe ich in der Ausbildung?

    Der Urlaubsanspruch ist tariflich geregelt und Teil Ihres Ausbildungsvertrags mit Ihrem Ausbildungsträger.

    Kann ich neben der Ausbildung studieren?

    Ja, wir bieten verschiedene ausbildungsbegleitende Studiengänge an. Das Studium findet an einer unserer Partnerhochschulen statt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die „Ausbildungsrelevante Ausstattung des Bildungscampus für Gesundheitsberufe“ wurde im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit Bundes- und Landesmitteln gefördert.

mehrerfahren mehrerfahren mehrerfahren mehrerfahren