Ausbildung Logopäd*in

Im richtigen Moment das Richtige zu sagen ist nicht immer einfach und für manche Menschen sogar fast unmöglich. Oder das Schlucken der Nahrung ist durch häufiges Verschlucken beschwerlich. Zum Beispiel durch eine Entwicklungsstörung, eine Krankheit oder einen Unfall. Dann kommen Logopäd*innen ins Spiel. Sie unterstützen Menschen mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen unter anderem dabei, wieder besser mit ihrer Umwelt zu kommunizieren und schenken ihnen neues Selbstvertrauen.

Was mache ich als  Logopäd*in?

Als Logopäd*in arbeiten Sie zwar auf ärztliche Verordnung, führen die anschließende logopädische Diagnostik, Beratung und Therapie aber eigenverantwortlich durch. Ihre Patient*innen sind Menschen von jung bis alt, die zum Beispiel stottern, lispeln oder nach einem Unfall nicht mehr sprechen können. Um diese Störungen zu therapieren, führen Sie Rollenspiele durch, in denen problematische Situationen der Kommunikation trainiert werden oder üben mit ihnen die Aussprache schwieriger Laute oder Buchstaben. Jede Behandlung wird dokumentiert und ausgewertet. So können Sie den Erfolg der Therapie kontrollieren. Die Einsatzbereiche im Beruf sind vielfältig und reichen von Kliniken über Logopädie-Praxen bis zu Kindergärten oder Grundschulen.
 

Was muss ich als Logopäd*in können?

Die Logopädie-Ausbildung ist sehr anspruchsvoll, denn Sie brauchen in Ihrem Beruf viel medizinisches Fachwissen, um die Ursachen, Symptome und Folgen von Hör-, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schluckstörungen richtig zu erkennen und geeignete Therapien zu finden. Sie sollten außerdem pädagogisches Geschick mitbringen und in Ihrer eigenen Kommunikation sicher auftreten.
 

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung umfasst eine Arbeitszeit von 39 Stunden die Woche und dauert drei Jahre. Nach bestandener Prüfung kann die Erlaubnis zur Tätigkeit unter der Berufsbezeichnung Logopäd*in vom Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin beantragt werden.
 

Was lerne ich während der praktischen Ausbildung?

Die praktische Ausbildung umfasst 2.100 Stunden und beinhaltet   Hospitationen bei logopädischen Behandlungen. Zusätzlich führen Sie unter Anleitung der Lehrlogopäd*innen eigene Behandlungen durch und arbeiten mit dem therapeutischen Team in den Fachgebieten Audiologie, Pädaudiologie und Psychologie. Auch Selbsterfahrungsübungen in Sprecherziehung und Stimmbildung sowie externe Schulpraktika sind Teil der Ausbildung.

Was lerne ich in der theoretischen Ausbildung?

Der theoretische und praktische Unterricht beinhaltet 1.740 Stunden. Sie erwerben Kenntnisse in allen wichtigen Bereichen Ihres späteren Berufs, zum Beispiel:

  • Anatomie und Physiologie
  • Aphasiologie
  • Audiologie und Pädaudiologie
  • Elektro- und Hörgeräteakustik
  • Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde
  • Kieferorthopädie und Kieferchirurgie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Neurologie, und Psychiatrie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Pädiatrie und Neuropädiatrie
  • Phonetik/Linguistik
  • Psychologie und klinische Psychologie
  • Stimmbildung und Sprecherziehung.
     

Welche gesetzlichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Sie sind mindestens 18 Jahre alt.
  • Sie haben einen Abschluss:
    • guter mittlerer Schulabschluss und eine abgeschlossene mindestens 2-jährige Berufsausbildung
    • ein gutes Abitur oder eine gleichwertige Schulbildung
  • Sie sind persönlich für den Beruf geeignet (normales Seh- und Hörvermögen, gesunde und belastbare Stimme, musikalisches Interesse, einwandfreie Aussprache und Ausdruck).
  • Sie haben einen aktuellen Impfstatus (Hepatitis A und B, Masern, Mumps, Röteln, Diphterie, Pertussis, Poliomyelitis, Windpocken; serologischer Nachweis als Schutz).

Hinweis: Sie müssen bis zum Antrag auf Zulassung zur staatlichen Prüfung einen Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe vorlegen (mindestens 16 Stunden theoretischer Unterricht mit praktischer Unterweisung).

Wir empfehlen Ihnen dringend, sich mit einem Praktikum im sozialpädagogischen oder klinischen Bereich auf die Ausbildung vorzubereiten.

Bewerbung

Sie möchten eine Ausbildung zur*zum Logopäd*in am Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe beginnen? Herzlich willkommen: An unserer Schule für Logopädie findet die theoretische und praktische Ausbildung statt.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte innerhalb des Bewerbungszeitraums bis 28.02. des Jahres ausschließlich postalisch an uns:

BBG Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe
Standort Mitte – Logopädieschule
z. Hd. Frau Thomalla
Oudenarder Str. 16
Haus A, Aufgang 10
13347 Berlin

Das muss Ihre Bewerbung beinhalten:

  • Bewerbungsbogen Ausbildung Logopädie
  • formloses Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopien der letzten drei Schulzeugnisse
  • ggf. Nachweise über Praktika, Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges soziales Jahr
  • bei nichtdeutscher Staatsangehörigkeit: Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung
  • bei nichtdeutscher Muttersprache: Nachweis über ausreichendes Sprachniveau
  • ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag
  • FAQ

    Wann fängt die Ausbildung an?

    Die Ausbildung startet jedes Jahr am 1. Oktober.

    Wo findet die theoretische Ausbildung statt?

    Die Theorie lernen Sie an der Logopädieschule des Berliner Bildungscampus am Standort Mitte.

    Kostet mich die Ausbildung etwas?

    Sie schließen einen Ausbildungsvertrag ab und bekommen eine Ausbildungsvergütung. Die Höhe ist abhängig von Ihrem Ausbildungsträger.  Bitte erkundigen Sie sich direkt vor Ort – am besten beim Bewerbungsgespräch.

    Wie viele Urlaubstage habe ich in der Ausbildung?

    Der Urlaubsanspruch ist tariflich geregelt und Teil Ihres Ausbildungsvertrags mit Ihrem Bildungsträger.

mehrerfahren mehrerfahren mehrerfahren mehrerfahren